Theorie

meCUE

modular evaluation of key Components of User Experience

 

Theoretischer Hintergrund

 

CUE - Modell

Die Struktur des Fragebogens basiert auf dem analytischen Komponentenmodell des Nutzungserlebens von Thüring und Mahlke (2007). Dieses so genannte CUE-Modell (Components of User Experience) unterscheidet zwischen der Wahrnehmung aufgabenbezogener und nicht-aufgabenbezogener Produktqualitäten. Darüber hinaus werden Nutzeremotionen als ein wesentlicher, insbesondere mediierender Faktor für die Ausformung bestimmter Nutzungskonsequenzen integriert (z.B. Akzeptanz und Gesamturteil). Beeinflusst wird das subjektive Erleben durch charakteristische Interaktionsmerkmale, die sich auf den Anwender, das Produkt und den Nutzungskontext beziehen. Zu weiteren Informationen und um auf das CUE-Modell zu referenzieren hier klicken.

 

meCUE - Struktur

Der meCUE Fragebogen erlaubt die modulare Evaluation zentraler Aspekte im Nutzungserleben. Der Fragebogen beinhaltet vier separat validierte Module, die sich auf die Wahrnehmung unterschiedlicher Produkteigenschaften (Nützlichkeit, Benutzbarkeit, visuelle Ästhetik, Status, Bindung), auf subjektiv erlebte Nutzeremotionen (positive und negative Emotionen) und auf Konsequenzen der Interaktion (Produktloyalität, Nutzungsintention) beziehen. Mit dem vierten Modul wird ein globales Gesamturteil zum Produkt erhoben.

 

 

Zum Download des Fragebogens klicken Sie den untenstehenden Link an:

meCUE Download

 

© Michael Minge michael.minge@tu-berlin.de